Gespräch

19.08.2017

20-22 Uhr

Künstler*innengespräch mit Katharina Emons, Katharina Keller, Anna-Lena Meisenberg und Philip Wiehagen, moderiert von Svetlana Chernyshova

 

Wohnen – Öffnen – Unterbrechen

Kunst im Raum, Kunst als Raum? Wann und wo ist Kunst und wann verschmilzt die Grenze zwischen Alltag und künstlerischem Ausdruck? Wann wird das Kunstproduzieren zum Wohnen und das Wohnen zum Akt einer künstlerischen Praxis? Wie kann dabei das Verhältnis zwischen Alltäglichem und Utopischem bestimmt werden?
Im Künstler*innengespräch werden wir uns künstlerischen Arbeitsprozessen annähern, Raumerfahrungen und Raumrelationen befragen. Welchen Rahmungen und Erwartungen wird Kunst ausgesetzt und was passiert, wenn die Grenzen zwischen dem Öffentlichen und Privaten porös werden, sich verschieben und schließlich neubestimmen?

 

Svetlana Chernyshova ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut der Kunstgeschichte der HHU und beschäftigt sich in ihrem Dissertationsprojekt mit Fragen der Intimität und Technologie, vor allem hinsichtlich ästhetisch-epistemologischer Praktiken im Zeitalter des Anthropozän.